Das Studienzentrum bringt seine Schwerpunkte mit Lehrveranstaltungen und Seminaren an der Universität Fribourg ein. 

FS2015

Spezialvorlesung mit Dr. Matthew Croasmun:

CHRIST AND HUMAN FLOURISHING: AN INTRODUCTION TO THE THINKING OF MIROSLAV VOLF

 

Mittwoch, 13. Mai 2015 17h15-18h30, MIS3028

Als Vorbereitung auf die Studientage FAITH AND GLOBALIZATION wird Dr. Matthew Croasmun, Mitarbeiter des YALE CENTER FOR FAITH AND CULTURE, einen Vortrag zum Denken von Miroslav Volf halten. Die Vorlesung steht allen Interessierten offen.

Anmeldung für HörerInnen, die nicht an der Universität Fribourg eingeschrieben sind, per Mail an andreas.steingruber(at)unifr.

Einführung in das Werk von Miroslav Volf. Kolloquium/Seminar. 

Termine: 22. April, 13. Mai und 20. Mai jeweils von 19h00-21h30

Leitung: Prof. Dr. Barbara Hallensleben, Prof. Dr. Guido Vergauwen, Dr. Martin Brüske und Dr. Walter Dürr

[weiterführende Informationen und Anmeldung]

Spezialvorlesung mit Dr. Graham Tomlin: HOLY SPIRIT AND SALVATION

Mittwoch, 11. März 2015 10h15-12h00, MIS3026

Im Rahmen des Dogmatik-Kurses Soteriologie findet eine Spezialvorlesung mit dem Dean des St Mellitus College, London statt. Die Vorlesung steht allen Interessierten offen. 

Anmeldung für HörerInnen, die nicht an der Universität Fribourg eingeschrieben sind, per Mail an andreas.steingruber(at)unifr.ch.

"Mission" als Schlüsselbegriff der Dogmatik. Hauptvorlesung.

Dienstags 10h15-11h00, 1.5 ECTS, MIS3026

Leitung: Prof. Dr. Barbara Hallensleben, Dr. Walter Dürr

"Missio", "Sendung" ist ein biblischer Grundbegriff und ein Schlüsselbegriff der Dogmatik. Thomas von Aquin spricht von der "Sendung der göttlichen Personen" am Übergang zwischen der Gotteslehre und der Schöpfungslehre (S.Th. I,43). Die Sendung des Sohnes und des Geistes durch den Vater führt zu einer neuen Art der Gegenwart Gottes in seiner Schöpfung. Sie erfolgt "sine separatione" - "ohne Trennung" vom Sendenden - und stellt somit das eschatologische Geschehen der wachsenden Einwohnung Gottes in seiner Schöpfung dar. Von dieser Quelle her lässt sich die kirchliche "Mission" in Theologie und Praxis erneuern.

Die Vorlesung wird gemeinsam gestaltet mit Professoren der Ausbildungsstätten im Kontext der "Evangelischen Allianz" und würdigt unter anderem den neuen theologischen Ansatz einer "missionalen Theologie".

 

FS2014

N. T. Wright: Einführung in sein Denken. Kolloquium.

Mittwochs 13h15-15h00, 3 ECTS, MIS3013

Leitung des Kolloquiums: Prof. Dr. Guido Vergauwen, Prof. Dr. Barbara Hallensleben, Dr. Martin Brüske

Prof. Dr. N.T. Wright war von 2003 bis 2010 Bischof von Durham und ist derzeit einer der weltweit führenden Exegeten des Neuen Testaments in historischen und theologischen Horizont. Er lehrt an der Universität of St. Andrews in Schottland und ist Autor von zahlreichen Büchern über Jesus, Paulus und das Neue Testament. In der Pfingstwoche 2014 (10.-.13. Juni) kommt N.T. Wright zu einer Studientagung an die Universität Fribourg. Er stellt sein für Herbst 2013 angekündigtes neues Buch "Paul and the Faithfulness of God" vor.Das Kolloquium führt vorbereitend in dieses Werk und in das Denken von N.T. Wright ein.

Mit N.T. Wright sucht das Kolloquium die Begegnung mit Paulus, der als Urbild christlicher Existenz und theologischer Berufung verstanden werden kann. In seiner dramatischen Berufung zum Apostel ist er die Brücke zur Zeit der Kirche. In seiner Öffnung für die Heidenmission liefert er die "Begründung des Universalismus" (Alain Badiou). In seinen Briefen wird aus der Verkündigung des gekreuzigten und auferstandenen Jesus eine theologische Reflexion. An der Rezeption seiner Schriften scheiden sich nicht selten die Geister in der Frage nach der wahren Nachfolge Jesu - und so lässt der gemeinsame Blick auf Paulus eine neue Verständigung über konfessionelle Differenzen hinweg erhoffen.