Ökumenischer Gebetsgottesdienst

„Das ist die Kirche der Zukunft“, sagte der ehemalige Domprobst der Freiburger Kathedrale begeistert nach dem gemeinsamen Gebet um den Heiligen Geist beim ökumenischen Gebetsgottesdienst. Dieser Abend gab einen Vorblick darauf, wie die Einheit der Kirche in Vielfalt in Zukunft gelebt werden könnte. Getragener Lobpreis und Stille, Lesungen, Dank und Fürbitte, im Sinn einer Ökumene des Gebets. Katholiken und Reformierte, Freikirchler und Orthodoxe sammelten sich in der Anbetung und baten miteinander um das Kommen des Geistes, um Gottes Gegenwart in der Vielfalt seiner Gaben. Mit mehr als 800 Gottesdienstteilnehmenden war die Kirche übervoll. 

Zu den genannten Würdenträgern kamen viele weitere leitende Persönlichkeiten aus Kirche und Akademie dazu, wie etwa der Ratspräsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes Gottfried Locher, Abt Urban Federer aus Einsiedeln, die Vize-Präsidenten der Freikirchen in der Schweiz Claudia Haslebacher, Präsident der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in der Schweiz (AGCK.CH) Weihbischof Denis Theurillat und der Generalsekretär der Evangelischen Allianz Matthias Spiess. Die Gottesdienstteilnehmer/innen empfanden die Vielfalt an liturgischen Formen sowie die Möglichkeit, über die Konfessionsgrenzen hinweg gemeinsam zu beten und einander wahrzunehmen, als grosse Bereicherung und viele wurden durch diesen Gottesdienst ermutigt.